Adelhightereien

Verdienstkreuz für die Leber


Die Aktion "Verdienstkreuz für die Leber" von Adelheit.de widmet sich der Gesundheit, genauer der arg geschundenen Leber, denn:

Das Dasein ist dem nicht erhebend,
Der leberleidend, leider lebend.
Wer kerngesund, weiß bis zum Grabe
Kaum, dass er eine Leber habe.
Doch sind, kommts erst einmal zum Klappen,
nicht mehr Lappalien, die paar Lappen.

Eugen Roth

Deshalb fordert Adelheit.de:

Bundesverdienstkreuz für die Leber aufgrund herausragender Verdienste um die Volksgesundheit und den Abbau von alkoholischen Schadstoffen.

Saarbrücken/Berlin. Die Leber aus dem rechten Oberbauch ist heute für ihr Lebenswerk, ein herausragendes Engagement um die Volksgesundheit für den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland vorgeschlagen worden. Aus der Begründung: sie hat sich über viele Jahrhunderte hinweg große Verdienste um die Gesundheit erworben - selbstlos und leidensfähig, verbunden mit dem Verlust persönlicher Unversehrtheit. Mit einem hohen Maße an Abbauvermögen, großer Organkraft und gleichzeitig still, selbstlos und großer Leidensfähigkeit hat sie sich unermüdlich den in der Nahrung enthaltenen Giften, der deutschen Nationalneigung zum Trunke und dem verbreiteten Drogenkonsum entgegengestellt, erklärte das Vorschlagskomitee von Adelheit.de. Es sei deshalb an der Zeit, diese außergewöhnliche Leistung entsprechend öffentlich zu würdigen, um somit zum Schutz dieses außergewöhnlichen Organs beizutragen. Besser spät, als gar nicht, so die offizielle Begründung. Denn noch nie war die Leber so bedroht wie heute.

Sie sehen das genau so? Sie wollen sich dieser Aktion anschließen? Dann schreiben Sie uns einfach: info@adelheit.de. Wir dürfen gespannt sein: Wird das Leberwerk gewürdigt?